Mit der Anlagenbuchhaltung (ANBU) von BüroWARE ERP haben Sie einen genauen Überblick über das Inventar und die Wirtschaftsgüter Ihres Unternehmens. Dadurch können Sie Ihr Controlling deutlich verbessern. Die ANBU zeigt übersichtlich und präzise den aktuellen Wert aller Unternehmensanlagen an und hilft damit, für Investitionen den wirtschaftlich günstigsten Zeitpunkt zu wählen. Ein bedienerfreundliches Handling macht die Anlagenbuchhaltung zu einem komfortablen Programm für die Werteverwaltung im Unternehmen.

Funktionsüberblick
• Anschaffungs- oder Herstellungskosten
• Zugänge des laufenden und vorangegangenen Wirtschaftsjahres
• Abgänge des vorangegangenen Geschäftsjahres zu Anschaffungs- oder Herstellungskosten
• Umbuchungen von einzelnen Bilanzposten
• Zuschreibungen mit automatischer Übertragung in folgende Eröffnungsbilanzen bei gleichzeitiger Saldierung von Abschreibungen
• Kumulierte Abschreibungen aus laufendem und vorangegangenem Geschäftsjahr
• Einzel-Abschreibungen innerhalb des laufenden Wirtschaftsjahres
• Buchwert-Ausweisung zum Ende des laufenden Wirtschaftsjahres (Restbuchwerte)
• Buchwert-Ausweisung des Vorjahres als zusätzliche Vergleichsmöglichkeit.

Detailinformatiion zur Anlagenerfassung
Automatisiert per Übernahme oder tabellarisch erfasst
Als zentraler Ordner für die Anlagenerfassung steht in der Anlagenbuchhaltung (ANBU) von BüroWARE die „Akte“ zur Verfügung. Hierhin lassen sich sämtliche anlagerelevanten Daten aus bestehenden internen und externen Dateien übertragen oder werden dort neu erfasst.

Zur Neuanlage oder Transferierung von bestehenden Daten wird die Funktion „Detailinformationen“ genutzt, die bequem per Button auf der Benutzeroberfläche oder auch mithilfe einer Funktionstaste aufgerufen werden kann. Dank der Konfigurationsmöglichkeiten, die der BüroWARE ERP Designer bereitstellt, können Informationen aus unterschiedlichen Dateiformaten sicher und bequem in die Anlagenbuchhaltung übertragen werden, ohne dass komplizierte Formatierungsvorgänge vonnöten sind. Per Dateiextension erkennt die Anlagenbuchhaltung die einzelnen Formate selbstständig und bearbeitet sie entsprechend für die Datenerfassung.

 

Wichtig für die reibungslose und aktuelle Implementierung von anlagerelevanten Daten und deren Korrektur und Anpassung ist der automatisierte Datenabgleich zwischen Finanzbuchhaltung und Anlagenbuchhaltung. Von der Fibu werden sämtliche Buchungen aktivierter Anlagegüter übertragen. Dies betrifft auch Nachbuchungen auf einzelne Anschaffungskosten. Ebenso werden die Buchungen aktivierter Eigenleistungen (inklusive Teilherstellungskosten) auf diesem Weg in der Anlagenbuchhaltung (ANBU) erfasst.

 

In „Gegenrichtung“ werden aus der Anlagenbuchhaltung (ANBU) sämtliche Abschreibungen wie AfA, Sonder-AfA, außerplanmäßige AfA und erhöhte Abschreibungen an die Finanzbuchhaltung übergeben. Auch Zuschreibungen, Teilabgänge, Vollabgänge und Umbuchungen werden automatisiert in die FIBU übertragen.

 

Detailinformation zum Anlagenspiegel
Der Anlagenspiegel in der Anlagenbuchhaltung (ANBU) der BüroWARE ERP hilft Unternehmen, ihren bilanzrechtlichen Pflichten bei der Darstellung der Entwicklung ihres Anlagevermögens nachzukommen. Die Software erfasst dabei jeden einzelnen Vermögensposten, um ihn in der Bilanz oder deren Anhang darstellen zu können. Nach der gesetzlich vorgeschriebenen Brutto-Methode werden im Anlagenspiegel die Werte nach ihren ursprünglichen Anschaffungs- oder Herstellungskosten aufgeführt und Zugänge, Abgänge, Umbuchungen oder Zuschreibungen innerhalb des entsprechenden Wirtschaftsjahres in voller Höhe separat ausgewiesen.

 

Der in BüroWARE ERP zur Verfügung stehende Anlagenspiegel ist in neun Spalten aufgeteilt, in denen die einzelnen, relevanten Daten des Anlagevermögens erfasst und aufgelistet werden. Durch die übersichtliche Darstellung haben Sie schnellen Zugriff auf folgende Parameter:

• Anschaffungs- oder Herstellungskosten
• Zugänge des laufenden und vorangegangenen Wirtschaftsjahres
• Abgänge des vorangegangenen Geschäftsjahres zu Anschaffungs- oder Herstellungskosten
• Umbuchungen von einzelnen Bilanzposten
• Zuschreibungen mit automatischer Übertragung in folgende Eröffnungsbilanzen bei gleichzeitiger Saldierung von Abschreibungen
• Kumulierte Abschreibungen aus laufendem und vorangegangenem Geschäftsjahr
• Einzel-Abschreibungen innerhalb des laufenden Wirtschaftsjahres
• Buchwert-Ausweisung zum Ende des laufenden Wirtschaftsjahres (Restbuchwerte)
• Buchwert-Ausweisung des Vorjahres als zusätzliche Vergleichsmöglichkeit.

 

Mit dem Anlagenspiegel der BüroWARE ERP haben vor allem kleinere und mittlere Kapitalgesellschaften ein Instrument zur Verfügung, das die richtige und sichere Bilanzerstellung deutlich erleichtert.

 

Detailinformationen zu den AfA-Tabellen
Innerhalb der Anlagenbuchhaltung (ANBU) haben kleine und mittlere Unternehmen den Bestand ihrer Wirtschaftsgüter genau im Blick. Das System erlaubt jederzeit, die Abschreibungen der Anlage-Werte (Afa-Werte) abzurufen - ein wichtiges und schnelles Instrument für die strategische Unternehmensplanung.

 

Ermöglicht wird dieser tagesaktuelle Zugriff durch die automatisierte Buchungsgenerierung: Bei jeder anlagenrelevanten Buchung stellt die Anbu beispielsweise die Anfangswerte, Abschreibungen, Zuschreibungen, Zugänge, Abgänge und Nutzdaueränderungen automatisch zusammen. Mit diesem Verfahren werden Eingabefehler deutlich minimiert. Ein zusätzlicher Prüflauf und nachträgliche Korrekturmöglichkeiten erhöhen den Komfort dieser Anwendung. In der Praxis bedeutet das: Die AfA-Tabellen listen zu jedem der Anlagegut sämtliche relevanten Stammdaten und die dazugehörigen Lieferanteninformationen.

Mit der Anlagenbuchhaltung (ANBU) der BüroWARE ERP ist die Anwendung sämtlicher AfA-Möglichkeiten gegeben. Damit können Unternehmen sowohl steuerliche, handelsrechtliche und kalkulatorische AfA-Verfahren anwenden. Zur besseren Planung und als Entscheidungshilfe können unterschiedliche Abschreibungsverläufe auf einen Blick verglichen werden. Ein weiterer Vorteil: BüroWARE wechselt automatisch – ohne manuelle Eingabe – zum günstigsten Zeitpunkt von degressiver zu linearer Abschreibung. Dadurch kann das Controlling deutlich optimiert werden.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok